Full Speed Ahead

idealworks’ Use Case at DRÄXLMAIER Group

For German version of the story please see below. Untenstehend finden Sie die deutsche Version der Story.

utting-edge improvements in technology have been the driving force when it comes to autonomization and how it has been reshaping the way we work. In the robotics space, there are a plethora of solutions to perform almost any task there is. However, autonomous mobile robots (AMRs), such as the iw.hub, distinctly stand out from other options in intralogistics: Due to their ability to understand both the context and the environment they are working in, they can safely move through productive environments, accurately performing tasks and assisting human workers. Hence, AMRs have become valuable assets in all kinds of businesses.

Back in fall 2020, in the early stages of the foundation of the BMW Group subsidiary, idealworks performed their very first pilot runs outside of the Group, with DRÄXLMAIER Group being one of their first customers. Headquartered in the Lower Bavarian city of Vilsbiburg, Germany, DRÄXLMAIER is a globally operating automotive supplier with more than 60 years of experience. The company specializes in the production of complex wiring harness systems, electrical and electronic components, exclusive interiors as well as battery systems for premium vehicles — a spectrum so broad it makes DRÄXLMAIER unique in the industry.

To further improve the logistics workflow processes for their employees and to optimize their intralogistics processes, DRÄXLMAIER tried and tested autonomization through AMR support at their plant in Landau, Bavaria. For three weeks, the iw.hub was working day after day. Right from the beginning it was clear: DRÄXLMAIER was going to keep the crew of robots if the pilot turns out successful. Fast forward a couple of weeks, the enterprise decided to extend the pilot until July 2021 — ensuring that the iw.hubs are continuously in action. In defiance of skill shortage, to ensure competitiveness, and to live up to their reputation as innovator, the family-owned company reinforces its position by trusting in idealworks’ product portfolio as a new deep-tech company leveraging years of BMW expertise in German engineering.

In March 2021, almost a handful of iw.hubs completed more than 2,800 missions, covering a distance of 480 meters each during a three-shift operation, every single day. In total, these missions add up to a whopping 1,300 kilometers. At plant Landau, the AMRs were used for the exchange of full loads and empty loads, a pick-up and drop-off process that was previously carried out by tugger trains. Since DRÄXLMAIER was using dollies that have also been in use at the BMW Group, idealworks was given the option of using equipment the robots were already trained for — a win-win situation for both parties. Being one of idealworks’ first customers, the use case at DRÄXLMAIER turned out to be outstanding. Although the environment was challenging and extremely dynamic with intense traffic, calling for an accurate map in order to ensure a safe, successful deployment of the AMRs and a specific approach in regard to the configuration of the different zones and areas, all kinds of requirements concerning the layout or path widths were met without any problems.

Using NVIDIA GPU-enabled edge devices in conjunction with NVIDIA’s navigation stack allows for unprecedented computational speed on-edge for planning and environment representation. The tech giant’s navigation stack offers native support for different zone types, ensuring that the iw.hub has a semantic understanding of a very wide range of traffic rules. Due to the stack’s native support for multi-sensor navigation, multiple LiDAR sensors can represent the dynamic environment around the AMR: The 360-degree view of the environment is very accurate, providing a high refresh rate due to GPU computing, which allows for smooth and almost human-like obstacle avoidance while respecting industrial safety limits. DRÄXLMAIER benefits from this industrial grade performance. This summer, the company decided to purchase a fair amount of iw.hubs. Ever since, they have been in use in Landau together with idealworks’ fleet management software AnyFleet.

“We are more than convinced of our close collaboration with idealworks, the availability of their support team, and their products. We particularly like the fact that even spontaneous rescheduling and minor optimizations can be carried out quickly and easily by our staff thanks to their very user-friendly platform,” says Stefan Degel, Head of Logistics at DRÄXLMAIER Group’s plant in Landau.

Even though the additional deployment of such hardware and software in intralogistics might seem minor, it positively affects the workforce’s task allocation due to its speed and autonomy, and greatly contributes to the economic success of the business. In the recent past, tugger operators had to manage the day-to-day loading and unloading of freight throughout the warehouse — a once repetitive task that is now automated, supporting employees to make their everyday work easier, freeing them from mechanical, heavy, and potentially dangerous tasks.

“We are very grateful for our cooperation with DRÄXLMAIER and to have won the automotive supplier as one of our very first customers. Working with DRÄXLMAIER on this huge project has been a pleasure, and we are looking forward to what the future holds for us,” emphasizes idealworks’ COO Markus Bauer.

For the future, DRÄXLMAIER plans to autonomize additional use cases, while idealworks has set itself to increasingly optimize their intralogistics processes. In the meantime, other national and iternational sites of the Group have also shown interest in idealworks’ logistics solutions, which are currently testing their technical feasibility.

Volle Fahrt voraus: idealworks’ Anwendungsfall bei der DRÄXLMAIER Group

eueste technologische Entwicklungen sind nach wie vor die treibende Kraft der Autonomisierung und den damit verbundenen Veränderungen unserer Arbeitswelt. Im Bereich der Robotik gibt es eine Vielzahl von Lösungen für fast jede Aufgabe. Autonome mobile Roboter (AMR) wie der iw.hub heben sich jedoch deutlich von anderen intralogistischen Optionen ab: Aufgrund ihrer Fähigkeit, sowohl den Kontext als auch die Umgebung, in der sie arbeiten, zu verstehen, können sie sich sicher in produktiven Umgebungen bewegen, Aufgaben präzise ausführen und Mitarbeiter:innen unterstützen. Fest steht: AMR werden branchenübergreifend immer öfter zu wertvollen Aktivposten.

Bereits im Herbst 2020, kurz vor der Gründung der BMW Group-Tochtergesellschaft, führte idealworks mit der DRÄXLMAIER Group als einem ihrer ersten Kunden eines der ersten Pilotprojekte außerhalb des heimischen Mutterkonzerns durch. DRÄXLMAIER, mit Hauptsitz im niederbayerischen Vilsbiburg, ist ein weltweit agierender Automobilzulieferer mit über 60 Jahren Erfahrung, der auf die Produktion komplexer Bordnetz-Systeme, zentraler Elektrik- und Elektronik-Komponenten, exklusiven Interieurs sowie von Batteriesystemen für die Elektromobilität spezialisiert ist — ein so breites Spektrum, das in der Branche einzigartig ist.

Um die logistischen Arbeitsabläufe für seine Mitarbeiter:innen weiter zu verbessern und die intralogistischen Prozesse zukunftssicher zu gestalten, greift DRÄXLMAIER an seinem Standort in Landau a.d. Isar auf die Autonomisierung mittels AMR-Unterstützung zurück. Drei Wochen lang waren die iw.hubs von idealworks zunächst im Einsatz. Von Anfang an war klar: Erweist sich der Pilot als erfolgreich, würde DRÄXLMAIER die Roboter-Crew behalten. Es dauerte nicht lange bis der Automobilzulieferer beschloss, die iw.hubs nicht mehr aus den Händen zu geben und den Piloten bis Juli 2021 zu verlängern. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und seinem Ruf als Innovator gerecht zu werden, stärkt das Familienunternehmen seine Position, indem es auf das Produktportfolio von idealworks als neues Deep-Tech-Unternehmen mit langjähriger BMW-Expertise in deutscher Ingenieurskunst vertraut.

Im März 2021 absolvierte fast eine Handvoll iw.hubs mehr als 2.800 Einsätze im Drei-Schicht-Betrieb, während dieser sie eine Strecke von jeweils 480 Metern zurücklegten — und das täglich. Insgesamt summieren sich diese Missionen auf satte 1.300 Kilometer. Im Werk Landau werden die AMR für den Austausch von Voll- und Leergut eingesetzt, ein Abhol- und Bringvorgang, der zuvor von Routenzügen durchgeführt wurde. Da DRÄXLMAIER bereits Rolluntersetzer nutzte, die auch bei der BMW Group im Einsatz sind, ergab sich für idealworks die Möglichkeit, Geräte zu verwenden, für die die Roboter bereits geschult waren — eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Als einer der ersten Kunden von idealworks erwies sich der Anwendungsfall bei DRÄXLMAIER als hervorragend. Obwohl die Umgebung anspruchsvoll und äußerst dynamisch ist und zudem ein hohes Verkehrsaufkommen aufweist, was nicht nur eine gute Kartierung für einen sicheren und erfolgreichen Einsatz der AMR, sondern auch ein spezifisches Konzept für die Konfiguration der verschiedenen Zonen und Bereiche erforderte, wurden alle Anforderungen hinsichtlich Layout und Wegebreiten problemlos erfüllt.

Die Verwendung von NVIDIA GPU-fähigen Edge-Geräten in Verbindung mit dem Navigation-Stack des Technologieriesen ermöglicht eine beispiellose Rechengeschwindigkeit für die Planung und Darstellung der Umgebung. Der Navigation-Stack bietet native Unterstützung für verschiedene Zonentypen, wodurch sichergestellt wird, dass der iw.hub auf ein semantisches Verständnis für eine Vielzahl von Verkehrsregeln zurückgreifen kann. Aufgrund des nativen Supports für Multisensornavigation können mehrere LiDAR-Sensoren die extrem dynamische Umgebung um den AMR bestens darstellen: Die 360-Grad-Ansicht der Umgebung ist hochgenau und bietet dank GPU-Computing eine hohe Bildwiederholrate, die eine reibungslose und nahezu menschliche Hindernisvermeidung unter Einhaltung der industriellen Sicherheitsgrenzen ermöglicht. DRÄXLMAIER profitiert von dieser Leistung in 1A Industriequalität. Im Sommer dieses Jahres entschied sich das Unternehmen für die Anschaffung einer größeren Anzahl von iw.hubs. Seitdem sind die AMR gemeinsam mit der von idealworks bereitgestellten Leitsteuerung AnyFleet in Landau im Einsatz.

„Wir sind von der sehr partnerschaftlichen, vertrauensvollen Kollaboration mit idealworks, der Verfügbarkeit des Support-Teams und den Produkten mehr als überzeugt. Dass selbst spontane Umplanungen sowie kleinere Optimierungen durch ihre sehr anwenderfreundliche Plattform schnell und einfach von unserem Personal vorgenommen werden können, ist überragend,“ ordnet Stefan Degel, Logistikleiter im DRÄXLMAIER Group Werk Landau a.d. Isar, die Zusammenarbeit ein.

Auch wenn der zusätzliche Einsatz einer solchen Hard- und Software in der Intralogistik belanglos erscheinen mag, wirkt er sich aufgrund seiner Schnelligkeit und Autonomie positiv auf die Aufgabenverteilung der Mitarbeiter:innen aus und trägt wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bei. In der jüngeren Vergangenheit mussten Routenzugfahrer das Be- und Entladen von Gütern im gesamten Lager bewerkstelligen — eine einst repetitive Aufgabe, die nun automatisiert wird und die Mitarbeiter:innen nicht nur in ihrer täglichen Arbeit unterstützt, sondern auch von mechanischen, schweren und potenziell gefährlichen Aufgaben befreit.

„Für die Zusammenarbeit mit DRÄXLMAIER und dafür, den Automobilzulieferer als einen unserer allerersten Kunden gewonnen zu haben, sind wir sehr dankbar. Die Kollaboration bei diesem Großprojekt hat uns viel Freude bereitet, und wir sind gespannt, was die Zukunft für uns bereithält“, betont Markus Bauer, COO von idealworks.

Für die Zukunft plant DRÄXLMAIER die Autonomisierung weiterer Anwendungsfälle, während idealworks es sich zur Aufgabe gemacht hat, die intralogistischen Prozesse der Group zunehmend zu optimieren. Inzwischen haben auch andere nationale und internationale Standorte des Konzerns Interesse an den Logistiklösungen von idealworks bekundet, die derzeit auf ihre technische Machbarkeit geprüft werden.

iw.hub running missions at DRÄXLMAIER Group plant Landau a.d. Isar.